Sprache auswählen:

TR DE
 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 
Aydogmus
WILLKOMMEN ZU MEINER SITZUNG, ZU DIR SELBST.

 

Beginnen wir die Geschichte dort, wo wir sie kennen: Lassen Sie uns den Film zum Anfang zurückspulen.

 

Im Mutterleib befandst du dich in einer sehr sicheren Umgebung. In einer wundervollen, doch ebenso auch unsicheren Welt hast du deine Augen geöffnet. Dieses großartige System war auch in dir / für dich. Doch du wurdest unfähig geboren, angewiesen auf Hilfe und Selbstvertrauen! Du schrittest entlang dem, was wir zwischen Geburt und Tod “Leben” nennen, vorwärts.

 

Das Leben ist schön und zugleich eine schwierige und feine Kunst/Sache/Angelegenheit. Vielleicht besitzt du tief in dir das Bedürfnis, ehrenvoll zu leben. Dabei sahst du jedoch dich meistens am Rande der Bühne des Lebens.

 

Von Zeit zu Zeit warst du glücklich, hast gelitten, hattest Erfolg, hast versagt, hast geliebt, wurdest geliebt, hast nicht geliebt, wurdest nicht geliebt, Du machtest Fortschritte, kamst nicht vorwärts, du lachtest, weintest. Um keinen Schmerz oder Angst zu spüren, hast du um dich herum eine Schutzmauer gebaut.

 

Schwierigkeiten hast du versucht mit Bewältigungsstrategien anzugehen oder begnügtest dich mit Alternativen. Du lerntest dich zurückzuziehen. Doch egal wohin du dich zurückzogst, dein Körper, deine Seele, dein Verstand folgte dir. Deine Schutzmauer wurde erschüttert. Es gab Zeiten, wo all das sich als Unbehagen auf deinen Körper niederschlug. Der Ort, an den Du zurückblicken musst, ist der, vor dem Du weggelaufen bist und nicht wusstest, wo Du dich verstecken solltest. Denn das im dunklen Keller Vergrabene und Angesammelte macht sich nun bemerkbar und du kannst nicht mehr entkommen. Sigmund Freuds Aussage: „Unausgesprochene Gefühle sterben nie; Sie werden nur lebendig begraben und manifestieren sich dann auf schreckliche Weise”. Seine Worte finden genau hier ihren Sinn.

 

Warum Psychotherapie?

Wir leben in einer Welt, in der sich alles beschleunigt hat und Stress einen großen Teil des Lebens dominiert. Unsere Erziehung, soziale Konditionierung, unsere inneren Mechanismen, was uns von außen auferlegt wird, das Unterbewusstsein, das kollektive Bewusstsein, was die Genetik sagt und viele andere Mechanismen beeinflussen unser Leben. Und auch das, was wir als Unterbewusstsein bezeichnen und das uns nahezu zu 90% kontrolliert ist ein bodenloser Brunnen mit dem wir umhergehen. Aus dem Rest besteht unsere Meinung, uns selbst zu kennen. All diese Belastungen ! Hinzu kommen die „postmodernen“ menschlichen Gefängnisse, die unter der Bezeichnung moderne Gesellschaft geschaffen wurden. Man muss immer glücklich sein. Es wird einem diktiert was man essen soll, wie man sitzt, wie man aufsteht, wie man schön ist. Wir vergessen unsere eigene Natur, während wir dabei sind, dem Glück nachzulaufen und vergessen, dass jede Emotion erst mit seinem Kontrast/Gegensatz Sinn macht.


Es ist Zeit zu erkennen, gerade in diesen Tagen, da wir von Ort zu Ort eilen und unsere Seelen uns kaum folgen können, dass wir nicht darauf warten sollten krank zu werden, um erst dann zur Therapie zu gehen.

 

Die Quelle aller Beschwerden ist Angst und Stress. Der Kern aller Ängste ist Todesangst. Dies zwingt die Menschen dazu, nach Sinn zu suchen, dass wir "Leben" zwischen Geburt und Tod nennen. Du willst glücklich sein, du willst Frieden, du willst gute Beziehungen haben. Du willst lieben und geliebt werden. Es gibt Dinge, die du noch verwirklichen willst.

 

In Ordnung. Wo bist du zwischen dem Leben, von dem du träumst und dem Leben, das du jetzt lebst?

 

Auf der einen Seite: Arbeit, Alltag, Familie, Lebensrollen, andererseits Fragen, die du dem Leben stellst.

 

Lass uns deine Fragen durchgehen:
  • Machen die traumatischen Erinnerungen, die du erlebt hast und die Du nicht vergessen kannst, dir  dein Leben schwer?
  • Gibt es Ängste, die du nicht handhaben kannst?
  • Kannst du dich nicht ausdrücken?
  • Was ist mit deinem inneren Kind?
  • Hast Du Gewohnheiten, die sinnlos sind, aber die Du nicht loslassen kannst?
  • Fürchtest du deine Komfortzone zu verlassen?
  • Hast du Panikattacken?
  • Hast du Wutausbrüche?
  • Beherrschen Schuldgefühle dein Leben?
  • Machst du dich selber fertig, um alles perfekt zu haben?
  • Oder weißt du nicht, wonach du suchen sollst und fühlst dich verloren?
  • Bist du durch die Niederlagen müde und erlebst Leere und Sinnlosigkeit?
  • Genießt du das Leben nicht?
  • Kannst du nicht die Beziehung zu deinen Kindern aufbauen, die du bestrebst?
  • Hast du Probleme in deiner Ehe oder Partnerschaft?
  • Hast du dich aufgrund der Verletzungen in deinen Beziehungen unabsichtlich für die Einsamkeit entschieden?
  • Hast du Probleme mit deinen Mitarbeitern oder deinem Chef?
  • Gelingt es dir nicht abzunehmen, obwohl du immer wieder Diät machst und alles versuchst?
  • Hast du Angst in der Öffentlichkeit zu sprechen?
  • Hast du Angst dich in geschlossen Räumen oder auf großen Plätzen aufzuhalten?
  • Beschwerst du dich über Beziehungen mit immer demselben Typ Mann oder Frau und fragst dich, warum sich dieses Muster nicht ändert?
  • Du kannst keine Grenzen setzen, es fällt dir schwer Nein zu sagen und ziehst es vor, dich selbst zu verletzen, weil du fürchtest andere verletzen zu können?
  • Lebst du deine Weiblichkeit, deine Männlichkeit, deine Sexualität?
  • Hast du Angst zu scheitern oder sogar erfolgreich zu sein?
  • Vielleicht hast du sehr viele Dinge erreicht, die du wolltest und fragst dich nun, ist das alles?
  • Erlebst du Situationen, die du oft geübt hast, aber in der Praxis dir mißlingen?
  • Fühlst du dem Leben, dass du dir wünschst, sehr entfernt und hoffnungslos?
  • Begehrst du auf, weil du dich immer im Teufelskreis befindest oder machst du dir Gedanken, wie du dein Zustand verändern kannst?

Viele weitere Fragen. Du kannst weitere Fragen auf die Liste hinzufügen und sie mitbringen

 

Mache jetzt eine Pause. Einfach aufhören, nur schauen und fühlen. Ja, es ist nicht sehr herzerwärmend, aber du hast die Macht, all dies zu heilen und dir selbst Flügel zu verleihen. Die wichtigste Erkenntnis ist, sich dessen bewusst zu werden…

 

Du lässt dich regelmäßig bei allen Arten von Ärzten untersuchen. Du pflegst dein Gesicht, gehst zum Sport, um Muskel aufzubauen. Du lässt sogar regelmäßig dein Auto warten. Umso erstaunlicher ist es, dass du auf die letzte Phase der Erkrankung wartest, bevor du dich um deine Seele kümmerst, welches am meisten Pflege benötigt.


Du möchtest es nun ändern, es verwandeln!
Du möchtest nun eine aktive Rolle auf der Bühne des Lebens einnehmen und die Hauptrolle darin spielen. Doch es gibt Stolpersteine; soziale Konditionierung, Rollen, Ängste, erlebte Traumata, Gefühle der Wertlosigkeit. Kurz gesagt, du läufst mit Kleidern herum, die nicht zu dir gehören, aber dich beherrschen. Vielleicht möchtest du sie alle ablegen, um dich von den Fesseln an deinen Füßen zu befreien, damit du endlich fliegen kannst.

 

Wie soll das funktionieren?

Es gibt zwei grundlegende Gefühle; Angst und Liebe. Alle anderen Emotionen sind diesen untergeordnet. Wie wählen wir also die Liebe?

 

Wie erleben wir das Selbstmitgefühl, von dem wir immer hören? Hier beginnt die eigentliche Arbeit. Wenn du nicht einmal dich mit dir selbst versöhnen kannst, wie willst du Harmonie in deinen Beziehungen erfahren? Alle diese Fragen zeigen, dass die Lösung in uns selbst liegt. Hacı Bektaş-i Velis „Egal was du suchst, suche in dir“ und Gandhis „Sei die Veränderung, die du in der Welt machen willst“ machen hier Sinn.

 

Deine Arbeit ist einfach, weil sie mit dir selbst zu tun hat, und dennoch erfordert es zugleich viel Mühe, weil du jahrelang deine eigenen Baustellen missachtet hast, während du versuchtest das Äußere zu verändern. Meine Aufgabe wird es sein, dich dabei zu begleiten, wie du dich selbst wiederfinden wirst.

 

Wie Yunus Emre sagte: „Es gibt ein Ich hinter meinem Ich“.
In diesem Zusammenhang liegt mein Hauptaugenmerk darauf, dich mit Einzelsitzungen, Seminaren und Gruppenarbeiten zu begleiten.

 

Du suchst nach dem wunderbaren Lebensfluss in deiner Natur. Vielleicht sind es gerade die Probleme, über die du dich beschwerst, deine Genesung. Du solltest wissen, dass Krankheiten keine Bestrafung sind; sie sind Boten und führen dich!


Auch wenn wir die organischen Beschwerden herausnehmen, sind alle verbleibenden körperlichen Beschwerden geistiger Natur.
Hier machen die Worte von R. Dahlke „Krankheiten sind die Schreie der Seele, die sich auf dem Körper widerspiegeln“ einen Sinn.

 

„Nicht die Situationen, die uns Schmerzen bereiten, sondern meine Einstellung zu den Situationen“, sagt Wiktor Frankl.
Es ist also Zeit, deine Einstellung zu ändern. Die Probleme kannst du nicht in der Dimension lösen, in der sie auftreten. Bist du bereit, nicht die Symptome, sondern ihre Ursachen aufzulösen?

 

Dann geh dir aus dem Weg!

 

Ich öffne meine Tür, mein Herz, meinen Raum, ich erwarte dich.

 

Mache einen kleinen Schritt, es ist Zeit, sich an die Herrlichkeit zu erinnern, die du mit deiner Geburt vollzogen hast! Wenn du dein eigenes Lied singst , deinen eigenen Epos schreibst und die Hauptrolle in deiner Lebensszene übernehmen möchtest!
Wenn du einen Traum von dir selbst, sogar von dieser Welt hast:
Das ist genau die Zeit!

 

Bist du bereit, Verantwortung zu übernehmen?

 

Möchtest du dich an deine Einzigartigkeit erinnern, die du bereits in deiner Natur besitzt?

 

Wenn meine Fragen dich berührt haben, dann befindest du dich auf der richtigen Seite.
Wenn du alles bis zum Ende gelesen hast, befindest du dich im wichtigsten Teil:

"Bewusstsein!"

Du hast den größten Schritt gemacht.
Die Macht dazu liegt in dir! Die "Gestaltperspektive" von Fritz Perls, einem der Pioniere der humanistischen Therapiebewegung, die ich mir am meisten angeeignet habe, findet hier einen Sinn.

Jeder Mensch hat immer die Kraft und Fähigkeit, zu entscheiden und sich neu zu erschaffen.

 

Jetzt werden wir mit deiner Entscheidung einen Samen säen. Es wird deine Aufgabe sein, es wachsen und gedeihen zu lassen.
Die Macht dazu liegt in dir! Meine Aufgabe ist es, dich hierin zu führen, mit all dem, was ich gelernt, erfahren, erlebt habe, mit meinen Praktiken und meinem Herzen.

 

Wenn nicht du, wer? Wenn nicht jetzt, wann?

 

Beenden wir es mit den Worten von Rumi: „Wenn du nach dem Seelenhaus suchst, wisse, du bist die Seele."

 

Ilknur Tülay Aydogmus
Heilpraktikerin für Psychotherapie

 

Praxis für Psychotherapie in Stuttgart

 

Beratung und Therapie auch auf Türkisch

 

      Ilknur Tülay Aydogmus
Standort  Kriegsbergstr. 30

       70174 Stuttgart 


Telefon   0176  242 373 72


E-Mail